Ölsuche am Ammersee

Schondorf: Das bayerische Wirtschaftsministerium hat einer Erdöl-Firma jetzt erlaubt, Probebohrungen am Westufer des Ammersees durchzuführen. Mindestens zwei bis drei Millionen Tonnen Erdöl vermuten Geologen unter dem drittgrößten bayerischen See.

Unermüdlich bewegt sich die mächtige Pferdekopfpumpe auf und ab. Ringsherum saftige grüne Weiden, dahinter schippern kleine Boote und am Horizont ragen die Alpen in den weiß-blauen Himmel. So könnte es aussehen, wenn am Ammersee demnächst nach Erdöl gebohrt wird.

Anfang April hat das bayerische Wirtschaftsministerium der Activia Resources AG über ihr Joint Venture, die Rhein Petroleum GmbH, die Erlaubnis zur Rohstoffsuche am Westufer des drittgrößten bayerischen Sees erteilt. „Damit haben wir einen ersten Meilenstein erreicht“, freute sich der Alleinvorstand des Erdöl- und Erdgasgasunternehmens, Leigh A. Hooper. Bereits in drei Jahren will der Konzern mit den Bohrungen beginnen. Bayerns Texas liegt dann am Ammersee.

6 Kommentare
  1. Also langsam wird es unschön was die Öl Firmen da mit uns treiben bald finden die in irgend einer Großstadt ein großes Ölvorkommen und reißen dann die ganze Stadt nieder um an das Öl zu kommen.

  2. Toll, wenn am Ammersee Öl gefunden wird. Nur ist das halt trotzdem nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die riesigen Ölvorräte sind eben dennoch nicht hier, sondern im Nahen Osten.
    Meiner Meinung nach sollten endlich alle Anstrengungen unternommen werden, um auf alternative Energiequellen umzusteigen, im Verkehr, in der Industrie, eben überall. Langfristig geht uns das Öl ja sowieso aus…

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.